Tätigkeitsbereich von PANGEA

Je nach inhaltlicher Ausrichtung eines Projektes definieren wir eine oder mehr spezifische Dialoggruppen – wichtig ist uns dabei, dass alle Menschen von der Konzeption über die Durchführung aktiv involviert sind beziehungsweise können, wenn sie Interesse an einer aktiven Mitarbeit haben.

Einen wichtigen Schwerpunkt bildet bei PANGEA immer wieder die Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In allen unseren Aktivitäten berücksichtigen wir Gender-Aspekte und gestalten eigene frauen- bzw. mädchenspezifische Aktivitäten.

PANGEA hat seinen Sitz in Linz und ist hier schwerpunktmäßig tätig. Fallweise organisiert PANGEA auch Aktivitäten über die Landeshauptstadt hinaus.

Die drei ineinander fließenden Arbeitsbereiche von PANGEA

Die Tätigkeitsbereiche von PANGEA sind schwerpunktmäßig in den Bereichen “Sensibilisierung der Gesellschaft durch Kunst und Kultur”, “Open Space” und “Partizipative Medienarbeit” angesiedelt:

Sensibilisierung der Gesellschaft mit den Mitteln der Kunst und Kultur

Mittels künstlerischer und kultureller Arbeit ermöglicht PANGEA der ganzen Gesellschaft eine neue Sichtweise und neue Zugänge zum Thema Migration und Interkulturalität. Dabei verknüpften wir vermehrt migrationsrelevante Themen bevorzugt mit ungewöhnlichen und überraschenden Aspekten und arbeiten im öffentlichen Raum oder an ungewöhnlichen Orten. Die gesamte Gesellschaft soll mittels Kunst und Kulturbeiträgen hinsichtlich Pluralität sensibilisiert werden und sich dadurch vermehrt mit dem Thema Migration im öffentlichen Diskurs auseinandersetzen. Ein besonderes Anliegen ist es uns auch, Menschen, die kaum Zugang zum Kulturangebot in Linz haben, Zugänge zu eröffnen: Das tun wir immer wieder im Rahmen von Projekten und im Rahmen von Culture Walks.

Partizipative Medienarbeit

PANGEA arbeitet immer wieder mit unterschiedlichen Medien wie Internet, Film und Video, Foto, Radio und Zeitung und kooperiert dabei bevorzugt mit Community-Medien (DORF-TV, Radio FRO), Kulturvereinen und NGOs aus der Migrationsszene. Dabei legen wir Wert darauf, dass MigrantInnen selbst aktiv die Mitgestaltung von Medien ermöglicht wird und die Arbeit so prozesshaft angelegt ist, dass dabei informelle Bildungsprozesse und eine intensive inhaltliche Auseinandersetzung mit unterschiedlichsten Themen möglich werden. Weiter geht es auch darum, dass sich Kulturinstitutionen mit bestehenden Einrichtungen aus der Migrationsszene verbinden und ein gesamtgesellschaftlicher Austausch auf Ebene der Medienarbeit erfolgt.

Open Space

In den Räumlichkeiten von PANGEA ermöglichen wir einen Treffpunkt von ÖsterreicherInnen und MigrantInnen. Dafür gibt es fixe Öffnungszeiten und eine Infrastruktur, die es nicht nur ermöglicht, miteinander ins Gespräch zu kommen, sondern auch gemeinsam an kulturellen und sozialen Projekten zu arbeiten. Wichtig dabei sind kostenlos zu nutzende internetfähige Computer und ein Projektraum, der temporär für spontane Aktivitäten oder als künstlerisches Atelier genutzt werden kann. In diesem Rahmen organisiert PANGEA auch bedarfsorientiert Workshops und hilft mit seiner Erfahrung tatkräftig mit, dass aus guten Ideen konkrete Projekte werden.

 

Tätigkeitsbereich von PANGEA